Der Männerchor Zürich lässt die Belle Époque neu aufleben

Der Männerchor Zürich lässt die Belle Époque neu aufleben
Walter Mosimann

Nach dem grossen Erfolg mit unserem Konzert „Bella Ciao“ arbeiten wir seit Ende November an einem neuen Programm mit Werken von französischen Komponisten. Damit wollen wir die faszinierende Zeit der Belle Époque musikalisch aufleuchten lassen. Debussy, Saint-Saëns, Fauré, Offenbach, Gounot, Berlioz, das sind die wichtigsten Namen, die diese musikalisch höchst interessante Epoche prägten.

Diese Zeitspanne um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert ist gekennzeichnet durch einen wirtschaftlichen Aufschwung und einen allgemeinen kulturellen Wandel in Musik, Malerei, Literatur und Architektur. Das etablierte Bürgertum gönnte sich seine Vergnügungen auf den Boulevards in den Metropolen Europas und verlustierte sich in den Konzertsälen, Salons, Galerien und Cabarets. Die Komponisten schlugen eine Brücke von der Spätromantik über den Impressionismus bis zur atonalen Musik.

Der Männerchor Zürich präsentiert am 27. Juni 2017 im kleinen Tonhalle-Saal eine Auswahl der reizvollsten Werke für Männerchor a cappella und mit Klavierbegleitung, ideal gewürzt mit Liedern einer jungen Sopranistin.